This project has been funded with support from the European Commission. This publication (communication) reflects the views only of the author, and the Commission cannot be held responsible for any use which may be made of the information contained therein.
AGREEMENT NUMBER - LLP-LDV-TOI-12-AT-0011 | PROJECT NUMBER - 2012-1-AT1-LEO05-06976

YOUVET – Leonardo da Vinci Lernpartnerschaft

Thema des Projektes war die berufliche Erstausbildung für benachteiligte Jugendliche zu analysieren und evaluieren indem ein intensiver Austausch innerhalb der Projektpartnerschaft erfolgte. Die berufliche Erstausbildung für benachteiligte Jugendliche ist eine der größten Herausforderungen für die Berufsbildungssysteme der Europäischen Länder. Vor dem Hintergrund ständig steigender Jugendarbeitslosigkeit und den Anforderungen der Arbeitswelt an junge Menschen, ist ein Abschluss der beruflichen Erstausbildung fast zwingende Voraussetzung für einen Arbeitsmarkteintritt und Beschäftigung.


Junge Menschen ohne berufsbildenden Abschluss haben aktuell die schlechtesten Chancen am Arbeitsmarkt und sind von Ausgrenzung und Arbeitslosigkeit am häufigsten betroffen. Dies gilt, in unterschiedlicher Intensität, für alle europäischen Länder. Gleichzeitig zeigt die Statistik eine weit über den Zielwerten liegende Abbruchrate in der beruflichen Erstausbildung für junge Menschen mit Benachteiligung auf sozio-ökonomischer Ebene. Es werden dringend innovative Ansätze benötigt, wie man diese Zielgruppe verstärkt in die berufliche Erstausbildung einbinden und ihnen Möglichkeiten und Systeme anbieten kann, die ihnen den Berufsbildungsabschluss ermöglichen.

Das YOUVET Projekt bot eine Plattform für Einrichtungen, die seit Jahren gemeinsam mit Einrichtungen der Arbeitswelt daran arbeiten, benachteiligten jungen Menschen eine berufliche Zukunft zu ermöglichen und diese in die berufliche Erstausbildung in enger Abstimmung mit der Arbeitswelt zu integrieren. Auf der Basis einer systematischen Analyse von Ansätzen wurde eine Sammlung von Beispielen guter Praxis ausgearbeitet, die den Transfer und den gegenseitigen Austausch von Ansätzen förderte. Darüber hinaus hatte sich die Partnerschaft auch auf die Kompetenzen und Anforderungen an die Lehrkräfte in der beruflichen Erstausbildung (sowohl schulische berufliche Erstausbildung als auch duale berufliche Erstausbildung) für benachteiligte Jugendliche konzentriert und hier Kompetenzen definiert, gerade im Zusammenhang mit der Erkennung und Prävention von Drop out in der beruflichen Erstausbildung.

Das Hauptergebnis der Partnerschaft ist ein Handbuch mit Beispielen guter Praxis zu den vier definierten Hauptthemen in der Partnerschaft. Es gab insgesamt vier transnationale Partnerschaftstreffen sowie zahlreiche Studienbesuche innerhalb der Partnerländer zum intensiven Erfahrungsaustausch bzw. zur Analyse von innovativen Ansätzen. 

  

Projektdauer

1. August 2013 – 31. Juli 2015

 

Projektleitung

Jugend am Werk Steiermark
Michaela Meier

Mobil +43 664/8000 6 5011

michaela.meier(at)jaw.or.at