Navigation Navigation
  • A-
  • A
  • A+

Gerald Leutgab - Eigenständigkeit leben

 

 

 

Gut begleitet den eigenen Weg gehen. Nach einem erfolgreich absolvierten Praktikum ist Gerald Leutgab (39) nun seit Herbst 2020 beim SPAR Landmarkt in seinem Heimatort Ramsau beschäftigt. Auf sein eigenes Namensschild ist er stolz.

 

Durch die gläserne Fassade des SPAR Landmarkts in Ramsau hat man einen besonders schönen Blick auf das imposante Dachsteinmassiv. Für Gerald Leutgab ist dieser Anblick jedoch längst nichts Besonderes mehr. Er ist hier aufgewachsen, die Gegend ist ihm vertraut. Einen Arbeitsplatz in seinem Heimatort zu finden, das war seit Langem Geralds Traum. Im Herbst des vergangenen Jahres ging dieser nun durch eine erfolgreiche Kooperation in Erfüllung.

Teil des Teams

„Mir taugts voll“, lacht Gerald und schlichtet gerade Milch und Joghurts in das Kühlregal. Zusätzlich hat er die Tiefkühlabteilung im Blick oder sortiert das Warensortiment. Auch die Verräumung des Leerguts zählt zu seinen Aufgaben. „Gerald erledigt seine Aufgaben großteils absolut selbstständig“, sagt Annemarie Schaffer, Marktmanagerin im SPAR Landmarkt Ramsau. „Für uns ist er ein Mitarbeiter wie jeder andere und vollwertiger Teil des Teams.“ Als Gerald anfangs teilweise mit der Arbeitsgeschwindigkeit im Supermarkt noch nicht mithalten konnte, zeigten seine Kolleginnen und Kollegen Verständnis. Bei Jugend am Werk erhielt er während des Praktikums zusätzliche Unterstützung, um Arbeitsabläufe zu trainieren. „Selbst in stressigen Situationen kann ich mich nun zu hundert Prozent auf Gerald verlassen“, so Schaffer.

Ein eigenes Namensschild

An den allerersten Arbeitstag im SPAR Landmarkt kann sich Gerald noch gut erinnern: „Ich habe ein Leiberl mit einem eigenen Namensschild bekommen“, sagt er und lächelt. „Das war wirklich ein gutes Gefühl!“ Für Erika Prommer, Begleiterin bei Arbeit und Beschäftigung Liezen von Jugend am Werk, steht fest: „Der Wille unserer Kundinnen und Kunden steht stets im Vordergrund. Damit wir sie gut in die Arbeitswelt begleiten können, braucht es zuverlässige Partnerbetriebe in der Region.“

 

Vertrauen von Anfang an

Gerald nutzte bereits seit 21 Jahren die Angebote von Arbeit und Beschäftigung bei Jugend am Werk. Als er im Rahmen von „Teilhabe an Beschäftigung“ Praktika absolvierte, stellte sich schnell heraus, dass er sich einen Arbeitsplatz in seinem Heimatort wünscht. „Ich kannte Gerald bereits vom Einkaufen im Geschäft“, erzählt Annemarie Schaffer, „ich hatte von Beginn an großes Vertrauen in ihn und seine Fähigkeiten.“ Mit einem dreimonatigen Praktikum begann die erfolgreiche Kooperation. Im Oktober 2020 erhielt Gerald anschließend einen geförderten Arbeitsplatz für 20 Wochenstunden im Supermarkt. „Wir sind uns als regionaler Arbeitgeber unserer Verantwortung bewusst“, so Klaus Zlatnik, Bereichsleiter der SPAR Landmarkt KG, „und freuen uns natürlich, Menschen mit Behinderung die Möglichkeit zu geben, an der Arbeitswelt teilzuhaben.“ Die Zusammenarbeit mit Jugend am Werk hat Klaus Zlatnik in positiver Erinnerung: „Es gab immer eine klare Kommunikation darüber, was passiert und wie es passiert.“

 

Ermutigt weitergehen

Der Schritt in die Arbeitswelt war für Gerald bereits ein großer in Richtung Eigenständigkeit. Ein weiterer Schritt wird der Umzug von seinem Elternhaus in eine Wohnung im neuen betreuten Wohnhaus der Diakonie Steiermark, unweit vom Supermarkt entfernt. „Dann kann ich zu Fuß in die Arbeit gehen“, freut sich Gerald. Die Unterstützung von seinen Kolleginnen und Kollegen beim SPAR Landmarkt, seinen Begleiterinnen und Begleitern bei Jugend am Werk und seiner Familie haben Gerald auf dem Weg in die Selbstständigkeit bestärkt. Als er zweifelte oder den Mut verlor, glaubten sie an ihn und gaben ihm damit wieder Kraft.