Siegfried P. - Rollender Reporter
Siegfried P. - Rollender Reporter

Siegfried P. - Rollender Reporter

 

 

 

Siegfried P. (55) ist in Mureck als „Rollender Reporter“ bekannt. 

Für die Gemeindezeitung interviewt er bekannte Persönlichkeiten aus dem südsteirischen Ort. 

Seit 2015 lebt er im Vollzeitbetreuten Wohnen des Wohnverbundes Mureck. 

Video

Was für eine Frage! Klare Antwort: Selbstbestimmung

 

„Mein Name ist Siegfried P. und ich bin gerne Reporter“, sagt Siegfried P. und blättert in der Murecker Gemeindezeitung. Er streicht mit dem Finger über die Seite mit dem Interview. Für die aktuelle Ausgabe hat er dem Murecker Bürgermeister Toni Vukan ein paar Fragen gestellt. Aufgeregt sei er vor den Gesprächen mit bekannten Murecker Persönlichkeiten nicht. Und wenn doch, so täuscht seine herzliche Fröhlichkeit darüber hinweg.

 

Den Stein ins Rollen bringen

 

Siegfried, den hier alle kurz mit „Sigi“ ansprechen, lebt seit 2015 im Vollzeitbetreuten Wohnen des Wohnverbundes Mureck. Direkt im Stadtzentrum leben hier Menschen mit Behinderung – im Sinne einer inklusiven Gesellschaft in kleinen Wohneinheiten mit so viel Freiraum wie möglich und so viel Begleitung wie nötig. „Wir sind rund um die Uhr da, falls unsere Unterstützung gebraucht wird“, bestätigt Wolfgang Brittinger aus dem Team des Wohnverbundes. Die MitarbeiterInnen von Jugend am Werk unterstützen die BewohnerInnen im Alltag entsprechend dem jeweiligen persönlichen Hilfebedarf. „Ich gehe oft mit Wolfgang einkaufen“, erzählt Sigi und schwärmt von der Käsesemmel mit Senf und Knoblauch, die er sich bei diesen Einkaufstouren gönnt. Da ihm eine Fehlstellung der Beine beim Gehen erhebliche Schwierigkeiten bereitet, ist er auf einen Rollator angewiesen, um Stürze zu vermeiden. Diese rollende Gehhilfe bringt ihn zwar relativ sicher durchs Leben, hält aber auch so manche Tücken bereit: „Ich stoße mit dem Rollator oft an und komme manchmal nur schwer wo hinein.“ Mit beiden Händen hält sich Sigi an den Lenkergriffen fest und geht bedacht, aber zielstrebig seine Schritte vorwärts. Bevor Siegfried zu Jugend am Werk kam, war er in einem nun bereits aufgelassenen Pflegeheim untergebracht. Seine Fähigkeiten und Potenziale wurden dort kaum bis gar nicht gefördert. Seit er im Wohnverbund Mureck eingezogen ist, ging es mit großen Schritten bergauf. „Sigi kann vieles selbstständig und fordert dort Unterstützung ein, wo er sie braucht“, bestätigt Wolfgang Brittinger. „Er kommt auch oft mit ganz klaren Wünschen auf uns zu“, fährt er schmunzelnd fort.

 

 

Als das Wünschen doch geholfen hat

 

Einer dieser Wünsche: „Ich will ein Reporter sein!“ Unter der Woche nimmt Sigi an Arbeit & Beschäftigung von Jugend am Werk Mureck teil. „Sein Steckenpferd sind Tätigkeiten am Computer und das Schreiben“, sagt Marlies Siebenhofer aus dem Team Arbeit & Beschäftigung. Man hätte förmlich zusehen können, wie Sigi in den vergangenen Jahren aufgeblüht sei. „Wir arbeiten hier personenzentriert“, betont sie, „und versuchen, die verschiedenen Talente der Menschen zu fördern.“ Sigi ließ nicht locker und kam immer wieder auf seinen Wunschtraum, Reporter zu sein, zu sprechen.„Wir verfassten gemeinsam eine E-Mail an die Gemeinde Mureck“, erzählt Marlies Siebenhofer und Sigi zeigt stolz auf den ersten Satz: „Ich mochte gerne ein Reboter sein und ein Interwuh machen.“

 

Nur noch eine Frage

 

Sigis Mail brachte einen Stein ins Rollen, schon nach kurzer Zeit wurde er von der Murecker Gemeindezeitung für eine Interviewreihe engagiert. Gemeinsam mit Marlies Siebenhofer ist er nun als „rollender Reporter“ in der südsteirischen Ortschaft unterwegs. „Wie geht es dir?“, so lautet Sigis Einstiegsfrage an seine InterviewpartnerInnen. „Was machst du immer so?“, will er als Nächstes wissen. Das Gespräch behält er im Gedächtnis, Aufnahmegerät braucht er keines: „Ich merke mir alles und schreibe es dann am Laptop auf.“ Für den 55-Jährigen ist ein lange gehegter Wunsch in Erfüllung gegangen. „Ich wollte schon immer ein Reporter sein“, lacht Sigi.