Marija V. - Perfekt gereift
Marija V. - Perfekt gereift

Marija V. - Perfekt gereift

 

 

 

Im Rahmen der Überbetrieblichen Lehrausbildung absolvierte Marija V. (28) erfolgreich die Lehrausbildung zur Einzelhandelskauffrau im MERKUR Markt.

Dabei entwickelte sie auch eine Leidenschaft für Wein und Käse.

 

Video

Guter Nährboden für Entwicklung

 

 „Umso kräftiger der Käse, desto süßer der Wein“, sagt Marija V. und deutet auf die schmale hohe Flasche mit der goldgelb schim­mernden Flüssigkeit. „Zu einer Beerenauslese passt besonders gut Blauschimmelkäse.“ Man merkt sofort, dass Marija weiß, wovon sie spricht. Die Lehrabschlussprü­fung zur Einzelhandelskauffrau im Fachbereich Lebensmittel hat die 28-Jährige mit ausgezeichnetem Erfolg bestanden. Ihr Spezialgebiet: Wein und Käse. 

 

An Herausforderungen wachsen

 

„Der Lebensmittelbereich ist viel mehr, als Regale einzuschlichten. Wenn man will, ist es ein sehr vielseitiger Beruf.“ Markus Zurk, Manager des MERKUR Markt Annenstraße in Graz, ist selbst Sommelier und ermutigte Marija, dieses Thema für die Abschlussprüfung zu wählen. „Nimm bloß nicht Wein und Käse, das ist so schwer – haben mir meine KollegInnen geraten“, lacht Marija. Doch die junge Frau ließ sich durch diesen gut gemeinten Rat nicht verunsichern und brillierte schließlich mit Erfolg. „Wir konnten förmlich zusehen, wie Marija an ihren Herausforderungen stets weiter gewachsen ist“, bestätigt Karin Eller von Jugend am Werk. Bevor Marija 2015 die Überbetriebliche Lehrausbildung begann, hatte sie einige berufliche Enttäuschungen erlebt. Über Jugend am Werk absolvierte sie schließlich ein Praktikum beim MERKUR Markt Annenstraße. „Sie hat bei mir sofort einen guten Eindruck hinterlassen“, erinnert sich Zurk. Die langjährige Kooperation der Filiale mit Jugend am Werk bewertet er als durchwegs positiv. Für ihn sei es mitunter „eine gute Möglichkeit, Menschen Perspektiven zu bieten, die sie vielleicht so nicht hätten.“ Eine neue Perspektive eröffnete sich auch Marija: „Ich bekam die Chance, mein Leben wieder in den Griff zu bekommen und eine Ausbildung abzuschließen.“ 

 

Stärken fördern, Schwächen ausgleichen

 

Die Überbetriebliche Lehrausbildung bietet jungen Menschen von 15 bis 25 Jahren, die trotz intensiver Bemühungen keine Lehrstelle finden, eine umfassende theoretische und praktische Ausbildung im gewählten Lehrberuf. Ziel ist dabei stets die Übernahme in ein reguläres Lehrverhältnis durch einen Betrieb. „Schwierigkeiten, Entwicklungseinbrüche und Krisen sind normal und gehören zum Leben dazu“, meint Petra Pöschl von Jugend am Werk. Entscheidend sei, dass sich die jungen Menschen nach Rückschlägen wieder motivieren. Im Rahmen der Überbetrieblichen Lehrausbildung begleitet ein Team von SozialpädagogInnen, FachtrainerInnen sowie BerufsausbildungsassistentInnen die Jugendlichen im Ausbildungs-prozess. Die Zusammenarbeit mit Jugend am Werk sei gerade deshalb für Markus Zurk besonders wertvoll: „Mit dieser zusätzlichen Unterstützung können Stärken besser gefördert und Schwächen eher ausgeglichen werden.“ 

 

Potenziale entfalten

 

Bei Marija sei dies mehr als gelungen, bekräftigt Pöschl. Sie hat die junge Frau in den vergangenen Jahren auf ihrem Ausbildungsweg begleitet: „Eine derartige Entwicklung ist dann möglich, wenn die Zusammenarbeit zwischen dem Praktikums- oder Lehrbetrieb, der Berufsausbildungsassistenz und der Teilnehmerin als ‚Dreirad‘ funktioniert.“ In dieser bestärkenden Umgebung gelang es Marija, sich zu entwickeln und ihre Ziele zu erreichen. So wie ein guter Wein oder ein aromatischer Käse erst reifen müssen, so entfalteten sich auch ihre Potenziale im Laufe der Zeit.