Verpflichtende Elternberatung vor einvernehmlicher Scheidung

Seit Februar 2013 ist die verpflichtende Elternberatung vor einvernehmlichen Scheidungen per Gesetz (nach §95 Abs.1a Außerstreitgesetz) vorgeschrieben. Die Freiwilligkeit als Grundlage ist somit nicht gegeben, doch das Ziel von Jugend am Werk ist es, eine gute Beratung zu bieten, trotz des Zwangs im Hintergrund.

Ehescheidungen haben in der Häufigkeit in den letzten Jahren zugenommen, auch die Akzeptanz dieser. Jedoch sind auch immer mehr Kinder von Scheidung betroffen. Kinder wollen, dass ihre Eltern zusammen bleiben. In der Scheidungsforschung zeigte sich, dass bestimmte Stressoren von den Kindern als stärkste Belastung angesehen wurden:

  • Beschuldigung der Kinder als verantwortlich für Scheidung
  • Konflikte zwischen den Eltern
  • Gewalt zwischen den Eltern
  • Abwertung der Mutter durch den Vater und umgekehrt

Im Rahmen dieser Beratung steht die kindliche Perspektive im Mittelpunkt. Das Eingehen auf die Eltern ist die Grundlage für das Gelingen.

KOSTEN:

Elternpaar: 64 Euro/50 Minuten

Elternteil: 32 Euro/50 Minuten

Die UN Konvention über die Rechte des Kindes Artikel 9 Abs.3 und Artikel 12 Abs. 1+2 bildet die Basis der Beratung:

Das Kind hat recht auf Kontakte zu beiden Eltern und Recht auf Partizipation

Rezepte können wir nicht anbieten, dazu spielen zu viele Faktoren im Trennungsgeschehen mit hinein. Im Vordergrund steht das Bemühen, es den Kindern zu ermöglichen, Folgen von Scheidung gut zu bewältigen.

Vorheriger Eintrag Zur Übersicht Nächster Eintrag