"Die Arbeit mit den Jugendlichen ist |vielfältig und herausfordernd.""Ich kann kreativ sein, habe viele| Freiheiten und es macht ganz viel Spaß."
"Die Arbeit mit den Jugendlichen ist
vielfältig und herausfordernd."
"Ich kann kreativ sein, habe viele
Freiheiten und es macht ganz viel Spaß."

Arbeiten mit Jugendlichen oder Erwachsenen in der Qualifizierung

Unsere Mitarbeitenden begleiten Jugendliche oder Erwachsene in arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen. Diese Maßnahmen haben zum Ziel, Menschen in das Berufsleben oder in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Dies können Jugendliche sein, die bei uns eine Lehre oder Teillehre absolvieren. Oder Jugendliche, die eine Ausbildung abgebrochen haben und keine Perspektive sehen, ins Berufsleben einzusteigen. Oder langzeitarbeitslose Menschen, meist über 50 Jahre, die aus unterschiedlichen Gründen arbeitssuchend sind und denen eine berufliche Perspektive und Beschäftigung geboten wird. Im Bereich arbeitsmarktpolitische Maßnahmen gibt es bei uns folgende Berufsbilder:

Jobprofil: Sozialpädagogin/Sozialpädagoge

Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen begleiten Jugendliche oder Erwachsene individuell bei der Entwicklung ihrer beruflichen Ziele. Das Aufgabenfeld variiert je TätigkeitsbereichDamit arbeitssuchende Menschen professionell begleitet werden können, ist eine fundierte Ausbildung erforderlich:

  • Lehramt
  • Studienabschluss Pädagogik oder Psychologie
  • Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter (Abschluss der Akademie oder der FH Studien Soziale Arbeit)
  • Bundeslehranstalt und Kolleg für Sozialpädagogik
  • Berufs- und Sozialpädagogik-Ausbildung

Zusätzlich erforderlich:

  • Ausbildung im Bereich Gender und Diversity im Ausmaß von mindestens 12 Stunden
  • Unabhängig vom Tätigkeitsbereich kann facheinschlägige Berufserfahrung erforderlich sein, etwa 500 Stunden Berufserfahrung im Training.

Lust, mehr zu erfahren? Hier geht's zum Video.

Videoportrait Sozialpädagoge in der Überbetrieblichen Lehrausbildung

Jobprofil: Fachtrainerin/Fachtrainer

Fachtrainerinnen und Fachtrainer begleiten Kundinnen und Kunden in den verschiedenen Arbeitsfeldern wie zum Beispiel Küche, Tischlerei, Metall, Office, uvm. Die Fachtrainerinnen und Fachtrainer vermitteln grundlegende Fertigkeiten aus dem Arbeitsfeld und fördern die individuellen Fähigkeiten der Kundinnen und Kunden. Für diese Jobs sind Menschen aus einem handwerklichen oder gewerblichen Beruf mit folgenden Qualifikationen gefragt:

  • Lehrabschluss oder
  • Abschluss einer mittleren und höheren berufsbildenden Schule mit Lehrabschluss

Zusätzlich erforderlich:

  • pädagogische Ausbildung, die mindestens 100 Stunden gedauert hat
  • Ausbildung im Bereich Gender und Diversity im Ausmaß von mindestens 12 Stunden
  • Je nach Bereich: Berechtigungsprüfung für Ausbildnerinnen und Ausbildner, facheinschlägige Berufserfahrung im Training

Dies soll sicherstellen, dass neben dem handwerklichen/gewerblichen Wissen und der Praxis auch die Kompetenz zum pädagogischen Anleiten und Begleiten mitgebracht wird. Lust, mehr zu erfahren? Hier geht's zum Video.

Videoportrait FachtrainerIn

Pädagogisch ausgebildet und/oder handwerklich geschickt?

Wir suchen laufend Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen sowie Fachtrainerinnen und Fachtrainer in folgenden Tätigkeitsbereichen:

  • Überbetriebliche Lehrausbildung (ÜBA): In der "Überbetrieblichen Lehrausbildung" erhalten junge Menschen, die trotz intensiver Bemühungen keine Lehrstelle finden, eine umfassende theoretische und praktische Ausbildung im gewählten Lehrberuf. Ziel ist die Übernahme in ein reguläres Lehrverhältnis durch einen Betrieb.

  • AusbildungsFit: Bei AusbildungsFit erwerben junge Menschen versäumte Basisqualifikationen sowie Social Skills und lernen Ausbildungsmöglichkeiten theoretisch und praktisch kennen. In den Arbeitsbereichen Holz, Metall, Gastronomie, Gartengestaltung, Dekoration und Raumausstattung können sie erste fundierte berufspraktische Erfahrungen sammeln.
  • Gemeinnützige Beschäftigungsprojekte: Das Ziel gemeinnütziger Beschäftigungsprojekte ist der Wiedereinstieg langzeitarbeitsloser Menschen in das Berufsleben. Insbesondere die Altersgruppe 50plus hat auf diese Weise die Möglichkeit, sich über befristete Transitarbeitsplätze wieder aktiv ins Berufsleben einzubringen.

Aktuelle Stellenangebote finden Sie hierPraktika sind nach Vereinbarung möglich.